RUNDGANGSBESCHRIEB

Bezichtigt, gefoltert, hingerichtet

Hexenverfolgung in Zürich

Zwischen 1487 und 1701 wurden im Zürcher Hoheitsgebiet 80 Frauen und 5 Männer als sogenannte Hexen hingerichtet. Unser neuer Rundgang erinnert an ihr Schicksal, an die Ungerechtigkeit und das Leid, das allen als Hexen bezichtigten Menschen widerfahren ist. Wir zeigen darin auf, welches Bild sich die Bevölkerung von den angeblichen Hexen machte und welche Rolle die Kirche und die Stadträte dabei spielten. Wir stellen Ihnen Agatha Studler vor, die einzige als Hexe hingerichtete Stadtzürcherin. Und wir erläutern, warum gerade Frauen besonders oft Opfer der Verfolgungen wurden. Wir führen Sie an wichtige Orte der Zürcher Hexenverfolgung – Sie werden feststellen, dass Sie bereits bestens mit ihnen vertraut sind.

An der Premiere vom 27.  Juni tritt die Liedermacherin Olga Tucek auf. Sie hat eigens für unseren Rundgang Lieder zu den Zürcher Schicksalen komponiert. Mit ihrem Gesang und ihrem Akkordeon wird sie der Erinnerung an die Verfolgungen eine tragende Note hinzufügen.

Preise und Konditionen:

CHF 20.–/CHF 15.– (AHV, Kulturlegi, Mitglieder, Studierende)

Billette:

Erhältlich beim Treffpunkt

Anmeldung:

per Mail.

 

Dauer:

Die Rundgänge dauern ca. 1.5 Stunden und werden bei jeder Witterung durchgeführt.

 

Besonderes:

Der Frauenstadtrundgang Zürich übernimmt keine Haftung für Unfälle oder Diebstahl während eines Rundgangs.

Treffpunkt: Limmatquai 56

Daten:

Samstag, 27. Juni 2020, 16:15 Uhr (Premiere)

Sonntag, 30. August 2020, 11:00 Uhr

Samstag, 3. Oktober 2020, 16:15 Uhr

© 2019 Frauenstadtrundgang Zürich | Impressum

Wir danken allen Mitgliedern und Privatpersonen, die uns mit ihren Jahresbeiträgen und Spenden regelmässig unterstützen und so unsere Arbeit ermöglichen. Zudem danken wir folgenden Institutionen und Organisationen für ihre grosszügigen Beiträge:

fzLogoWeb.png
Logo_ref.kirche.zh.png
SEFA.png
ggkz.png
Logos_Gruetli_Stiftung.png
katholische_kirche_zh.png
logo_baugarten_zuerich_edited.png